Lesen und dabei in die Büchern kritzeln - darf ich das?

Aktualisiert: Aug 23



Austin Kleon sagt: Lies mit einem Stift in der Hand. Da ist nur ein Problem. Ich bin aufgewachsen mit der Weisung, dass Bücher wertvoll sind und entsprechend behandelt werden müssen: Bücher schmeißt man nicht weg, ihre Seiten knickt man nicht, und schon gar nicht kritzelt man dort rein!


Das könnte daran liegen, dass Bücher in Deutschland einfach teurer sind als im englischsprachigen Raum. Sie haben meist auch eine höhere Papierqualität, bessere Tinte.

Doch der wahre Wert eines Buches liegt letztendlich im Inhalt! Und ich wünsche mir noch eine tiefere Auseinandersetzung mit diesem Inhalt, einen Diskurs, etwas, was bleibt. Nicht nur eine Ahnung, ein Gefühl, etwas Konkretes, eine Auseinandersetzung, die mich weiterbringt.

Ok, das klingt etwas zu abgehoben, aber gerade als Schriftstellerin habe ich bemerkt, achte ich schon darauf, wie andere Autoren bestimmte Dinge formulieren. Wie werden Charaktere beschrieben? Wie funktioniert die Geschichte? Bisher habe ich dann schnell Notizen auf meinem Handy gemacht in der App Google Keep, aber irgendwie ist das nervig: das Buch aus der Hand legen, was tippen, wieder weiter lesen.

Das erinnert mich an eine meiner Lieblingsgeschichten: Jane Eyre.





Ich habe das Buch von Charlotte Brontë vor vielen Jahren mal gelesen und alle möglichen Verfilmungen schon gesehen, um sie miteinander zu vergleichen. Das hat mir die Geschichte nur noch näher gebracht. Diese Tiefe wünsche ich mir öfter! Und, so merkwürdig das klingt, ich denke, das Kritzeln in Bücher könnte mir dabei helfen. Diese Notizen am Ende nochmal durchzugehen, rauszuschreiben, Jahre später wieder zu entdecken und zu erneuern. Keine Ahnung, irgendwie mit dem Buch "arbeiten".




Auch Sachbücher! Ich will sie nicht nur verschlingen und dann zur Seite legen und nach dem nächsten Greifen, dabei vergessend, was ich bemerkenswert fand.

In der Schule, wo man gezwungen wird, sich tiefgründiger mit einer Geschichte und dem Autor/der Autorin zu befassen, langweilte es mich meist einfach, aber jetzt, wo ich das Schreiben (und Lesen) zum Beruf zu meiner Passion gemacht habe, verspüre ich den Wunsch nach (noch) mehr Intimität mit den Büchern und ihrem Inhalt.

In letzter Zeit sehe ich überall diese Bilder von Büchern, die gelesen und mit Notizen übersät sind. Wunderschön! Das zieht mich einfach magisch an. Diese Bilder und diese Videos haben mich so inspiriert, dass ich jetzt nicht anders kann, als meinen Bleistift zu spitzen und loszulegen mit dem Kritzeln.



Geht es Euch auch so? Liebt Ihr Bücher und fällt es Euch schwer, in Bücher zu schreiben oder eine Ecke zu knicken?


Dieser Post enthält einen Partner-Link (Das Buch "Jane Eyre" oben) von Amazon. Wenn du auf dieses Bild klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von Amazon eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

8 Ansichten
  • Instagram
  • Youtube
  • zwitschern

© 2019-2020 by AS Renner. Erstellt mit Wix.com